Fakten zum Pferdesport in Deutschland

Die Deutsche Reiterliche Vereinigung (FN) stellt eine umfangreiche Studie zum Pferdesport in Deutschland vor. Bereits 2019 führte das Marktforschungsunternehmen Ipsos dafür insgesamt 10.000 Interviews, Anfang 2020 lagen die Zahlen vor.

Bei der Befragung erfolgte eine Einteilung in fünf Gruppen: Aktive organisierte Pferdesportler (Vereinsmitglieder, ca. 350.000 Menschen), aktive nichtorganisierte Pferdesportler (Nicht-Vereinsmitglieder, ca. 490.000 Menschen), gelegentliche Pferdesportler (mit ca. 1,5 Mio. Menschen die größte Gruppe), ehemalige Pferdesportler (ca. 490.000 Menschen) und potentielle Pferdesportler (ca. 210.000 Menschen). Die Studie ist die zweite Marktanalyse dieser Art. Die erste fand im Jahr 2001 statt. Auf das Potenzial des Reitsports weist FN-Generalsekretär Soenke Lauterbach klar hin: „Rechnet man die unter 14-Jährigen hinzu, kommt man auf schätzungsweise 2,9 Millionen Reiter in Deutschland.“

Durchschnittsreiter

Wie die Durchschnittsreiter aus dieser Gruppe aussehen, war eine der Fragen der Studie. In der Gruppe aktiver, organisierter Pferdesportler sind 78% weiblich und im Durchschnitt etwa 38 Jahre alt. Aktive Reiter blicken dabei durchschnittlich auf etwa 14 Jahre Erfahrung im Pferdesport zurück, Gelegenheitsreiter auf etwa 10 Jahre. Bei Beginn ihrer Reiterkarriere waren 22% der heute aktiven Pferdesportler 6 Jahre oder jünger, 39% haben im Alter zwischen 7 und 12 Jahren begonnen zu reiten. Nur jeder Fünfte der heute Aktiven war bereits über 18 Jahre.

Interessant sind auch die Absprungraten aus der Gruppe ehemaliger Reiter: Etwa 32% der Ehemaligen haben den Pferdesport aufgegeben, als sie 13 bis 17 Jahre alt waren, weitere 25% mit 18 bis 29 Jahren. Die meisten aktiven Pferdesportler leben in Orten mit weniger als 100.000 Einwohnern (62%). Reiter liegen mit etwa 3.500 Euro monatlichem Bruttogehalt deutlich über dem bundesweiten Durschnitt. 67% aller aktiven, organisierten Pferdesportler arbeiten Vollzeit, weitere 15% in Teilzeit. Ein Großteil der Reiterinnen und Reiter als Freizeitsport: Genauer gesagt 76% der aktiven, organisierten Reiter und sogar 90% der aktiven, nicht-organisierten Reiter. Dagegen ist der Turniersport für 23% der Vereinsmitglieder sowie für 8% der aktiven, nicht-organisierten Reiter ihr Fokus.

Deutschlands Pferde

Hochrechnungen der FN zeigen, dass es in Deutschland etwa 600.000 Haushalte gibt, die Pferde besitzen und in ca. 920.000 Haushalten Menschen leben, die aktiv oder gelegentlich Reitsport betreiben. Insgesamt 1.247.000 eingetragene Pferde im Privatbesitz gibt es bundesweit. Bei der beliebtesten Pferderasse geht die Tendenz zum Deutschen Reitpferd bzw. Warmblüter: Etwa 38% der Befragten gaben sie als bevorzugte Rasse an. Darauf folgten mit 9% Deutsche Reitponys und mit 8% Rennpferde. Jeder zehnte Befragten gab an, keine Präferenz zu haben.

Bei der Haltungsform sind die Vorlieben unterschiedlich: 40% der Befragten halten ihr Pferd in einem Pensionsbetrieb. Ein deutlicher Zuwachs im Vergleich zur Studie von 2001. Private Haltungen nahmen dem gegenüber ab. Etwa 44% der aktiv organisierten Pferdesportler bevorzugen für ihr Pferd eine Einzelbox mit Außenfenster (23%) oder eine Paddockbox (21%). Unter nicht-organisierten Reitern tendieren 37% zur Haltung im Offenstall oder Aktivstall.

Pferdesport als Wirtschaftsfaktor

Aktuell verzeichnet die Pferdewirtschaft in Deutschland einen jährlichen Gesamtumsatz von 6,7 Milliarden Euro. Davon entfallen 39% auf Haltungskosten. Interessante Zahlen für den Einzelhandel sind die Frequenz des aktiven Pferdesports und die Sicherheitsausrüstung. Zur Häufigkeit: Etwa 53% der aktiven Vereinsmitglieder kümmern sich an mindestens 5 von 7 Wochentagen um ihr Pferd. Bei aktiven, nicht-organisierten sind das etwa 33%, während 27% angeben, drei bis viermal pro Woche bei ihrem Pferd zu sein und 35% ein- bis zweimal pro Woche.

Was die Ausrüstung beim Reiten betrifft, so halten die Autoren der Studie fest: Je höher die Affinität zum Pferdesport, desto besser die Sicherheitsausrüstung. Unter aktiven Vereinsmitgliedern tragen 84% einen Reithelm, 36% sind mit Sicherheitsweste und weitere 36% mit Rückenprotektoren unterwegs. Reiter mit turniersportlicher Orientierung haben im Vergleich häufiger Rückenprotektoren verwendet (40%) aber weniger oft einen Helm getragen (69%). Bei aktiven nicht-organisierten und Gelegenheitsreitern ähnelten sich die Zahlen stark: Jeweils 79 bzw. 77% tragen einen Helm und je 27% eine Sicherheitsweste bzw. Rückenprotektoren.

Bevorzugte Disziplinen

Mehrfachantworten waren in puncto Disziplin möglich und innerhalb der Gruppe aktiver, organisierter Reiter sind 72% Dressurreiter, 46% Springreiter und 35% im Bereich der Vielseitigkeit unterwegs. Bei aktiven nicht-organisierten und Gelegenheitsreitern stehen Dressur und Vielseitigkeit jeweils bei 60 bzw. 48% Dressur und 50% Vielseitigkeit. Ausreiten ist für 65% der Gelegenheitsreiter, 60% der aktiven, nicht-organisierten Reiter und nur 48% der aktiven, organisierten Reiter eine der Lieblingsaktivitäten im Pferdesport.

Die geballten Informationen und alle Zahlen der Studie finden Sie hier: www.pferd-aktuell.de