Einkaufswagen mit Paketen steht auf der Tastatur eines Laptops.

Corona-Krise: Wie Euroriding Mitglieder unterstützt

Geschäftsschließungen und Umsatzeinbußen durch Corona treffen den Einzelhandel aktuell schwer. Der Einkaufsverband Euroriding informiert deshalb über Aktivitäten und Services, von denen Mitglieder des Verbands jetzt profitieren können.

Information für Händler

Als erste wichtige Serviceleistung nennt Geschäftsführer Mathias Raschat, die Händler mit wichtigen Informationen rund um Hilfsprogramme, Fördermittel und rechtliche Einordnungen zu unterstützen. Er fasst zusammen: „Wir haben versucht, Fragen zentral zu beantworten und stellvertretend für die Gruppe schnelle finanzielle Entlastung zu schaffen.“ In mehreren Rundschreiben befasste sich der Einkaufsverband dabei mit grundsätzlichen Themen, wie der Frage, welche Geschäfte noch öffnen dürfen und unter welchen Voraussetzungen. Außerdem beschäftigte sich der Verband mit Werbestrategien in der Krisenzeit und praktischen Fragen: Wie beantragt man Kurzarbeitergeld (KAG)? Wie lassen sich Sozialversicherungsbeiträge für März und April sowie Steuervorauszahlungen stunden? Weitere Schwerpunkte waren Themen wie das Beantragen eines Kredits und Fragen zu möglichen Soforthilfen. Dazu bietet der Verband auch Formulare zum Download oder per Mail an.

Online verkaufen

Eine weitere Maßnahme des Verbandes war es, alle Vertragslieferanten anzuschreiben und um Unterstützung bezüglich Valuta, Warenretouren und Kommissionswaren zu bitten. Mathias Raschat berichtet: „Positiv sind hier die Firmen Horseware und Cavallo hervorzuheben, die umgehend reagiert haben. Leider kamen bislang jedoch nur sehr vereinzelt Hilfsangebote.“ Zudem möchte Euroriding in dem eigenen Onlineshop, den der Verband für den Vertrieb der Eigenmarke nutzt, nun auch Fachhändlern den Verkauf und die Abrechnung ermöglichen. Auch und besonders den Händlern, die ihr Ladenlokal schließen mussten und keinen eigenen Onlineshop haben. Aktuell arbeitet der Verband darüber hinaus an einer Übersicht all seiner Händler mit den aktuellen Informationen zu Öffnungszeiten, Service- und Warenangebot. Der Verband selbst hat alle eigenen Auslieferungen umgehend gestoppt – davon ausgenommen sind Lagerware und B2C-Aufträge. Auch alle Abbuchungen für die Eigenmarke werden vorerst valutiert.

Ausblick

Zeitnah möchte Euroriding einen Ausblick darauf geben, wie es nach der Lockerung der Kontaktsperre ab dem 20. April weitergehen kann. Mathias Raschat erklärt: „Als Verband sind wir Berater und Lobbyisten der angeschlossenen Fachhändler und versuchen, zu unterstützen, wo es geht. Vielen Mitgliedern wird erst jetzt bewusst, dass neben Einkaufskonditionen und der Eigenmarke auch andere Leistungen innerhalb des Verbandes angeboten werden.“

www.euroriding.de